klassik-kameras

Die Kunst feiner klassischer Kameras

D I S M A L A N D – Banksy

Dismal1-400

 

Dismal3Poll400

 

Dismal1Poll400Is this guy Banksy?

 

Dismal4-400

 

Dismal3-400

 

Dismal5-400

 

Dismal2-400

 

Dismal6-400

 

Dismal8-400

 

Dismal7-400

 

Dismal9-400

Add a comment

schiwa-rose – fragile thoughts

2BD87E50E09A11E2A2B65B8BBB14C9B6Desert Love X

Als Katalysatoren empfinde ich die Bilder von Gabriele Tenhagen-Schmitz, „where the birds fly“ hatte fuer mich etwas apokalyptisches, ein starkes Gefühl nackter Endzeit.

Desert Love X offenbart mir eine Welt, die ich gern erkunden möchte, ein starker Fluchtpunkt, wie eine Gravitationsblase der quasi magnetisch wirkt.

 

3142E2C0197211E38DDA39A3BB1A37CAwhere the birds fly

Die Kuenstlerin sagt zu Ihrer Arbeit: „Das eigene Empfinden des Betrachters, seine Gedanken dazu, gehören für mich mit zu dem jeweiligen Bild und machen es erst wirklich „fertig“.

Perfekt ausgedrueckt im Sinne der Quantenmechanik!

 

Alle abgebildeten Photos sind copyright:

Gabriele Tenhagen-Schmitz

Add a comment

Todd McLellan – Disassembly

 

Sehr inspirierend empfinde ich die neuen Werke des kanadischen Photographen Todd McLellan. Todd nähert sich klassischen, technischen Objekten auf eine besondere Art. Er zerlegt eine Schreibmaschine, eine Pentax Kamera oder eine alte Uhr und arrangiert die Einzelteile dann teilweise akribisch, oder aber sehr dynamisch wie bei der oben zu sehenden Uhr.

 

 

Die Geräte offenbaren ihr Wesen, ihre Funktionalität. In Zeiten hochintegrierter Digitalgeräte ist es durchaus faszinierend, die Komplexität mechanischer Geräte zu betrachten, wie bei der analogen Pentax Camera.

 

 

Meine beiden persönlichen Favoriten sind die „auseinander fliegende“ Uhr ob ihrer Dynamik und die Schreibmaschine ob ihrer Ästhetik. Ich denke, wir werden sicher noch Interessantes von Todd zu sehen bekommen.

Alle abgebildeten Photos sind copyright: Todd McLellan

Kontakt:  http://bit.ly/toddmclellan20x200

               http://www.toddmclellan.com

 

Add a comment

Imago 1:1 – es lebe das Unikat


 

 

Die Kamera IMAGO 1:1 ist mit einer Größe von 7x4x3 Metern die größte begehbare Großformatkamera der Welt. 1970 erfunden von dem Physiker Werner Kraus und dem Künstler Erhard Hößle existiert die IMAGO 1:1 nur einmal auf diesem Planeten. Mit ihrer besonderen Art der Lichtmalerei schafft sie unnachahmliche, lebensgroße Portraits auf einem einzigartigen Schwarzweiß-Fotopapier. 

 

 

 Ich hatte das Vergnügen, im Oktober 2010 zum Festival of Lights auch Susanna Kraus und Ihrer Imago einen Besuch abzustatten. Was ich antraf war eine besondere Dimension von Photographie und eine faszinierende Künstlerin.

 

 

Man muss die Dimensionen live erleben, um ein Gefühl für diese so spezielle Art der Lichtmalerei zu erhalten. Steht zuerst diese gewaltige und doch sehr ästhetische Camera im Blickpunkt, so schweift das Auge schnell zu den zahlreichen faszinierenden Photos an den Wänden. Diese lebensgrossen Unikate werden denn auch Imagogramme genannt, es ist eben mehr als nur ein überdimensionales Photo, was da wirkt.

 

 

Im Mai 2011 zieht die Kamera in den Kunstraum IMAGO 1:1 an den Moritzplatz im schönen Berlin-Kreuzberg. Beim nächsten Berlin Besuch sollte man der Imago einen Besuch abstatten, und wer weiss, vielleicht kommt man mit dem „erstaunlichsten Urlaubsphoto“ aller Zeiten nach Haus zurück. Mein nächster Besuch steht bereits fest.

Alle abgebildeten Photos sind copyright: Annegret Kohlmayer

 

IMAGO 1:1 – die größte begehbare Kamera der Welt
Prinzenstraße 85 /  Eingang D
10969 Berlin-Kreuzberg
Telefon: +49(0)30 521 32 617
E-Mail: camera@imago1to1.com
Web: http://www.imago1to1.com


1 comment

Lumi Cuceu – Lichtmalerei


 

Lumi Cuceu ist eine ganz erstaunliche Photographin, deren Photos mich sofort inspirierten. Eine ganz spezielle Spielart der Lichtmalerei, verträumt und märchenhaft. Lassen wir Lumi selbst zu Wort kommen:

 

 

 In meinen Arbeiten ist das Licht ein bedeutender Faktor bei der
Bildgestaltung – ein Bild braucht Atmosphäre. 

 

Diese Stimmung beeinflusse ich mit der Art der Lichtführung, denn der Lichtcharakter spielt eine wichtige Rolle in meinen Bildern. Dabei versuche ich, die menschlichen Situationen sensibel zu verdichten und authentisch zu bleiben.

 

 




Add a comment

Restauration klassischer Kameras

Wir restaurieren in erster Linie Zeiss Kameras, insbesondere die Contarex Typen, Contaflex TLR, alle Contax Messsucher, Super Ikonta, die Ikoflex, Super Nettel, Tenax II und andere hochwertige Zeiss Geräte. Bei der Rolleiflex überholen wir hauptsächlich die 3.5/2.8 F.

Wir können Linsen polieren und neu vergüten lassen.

Schraubleicas können ebenfalls repariert werden sowie einige Linhof Modfelle. Bei Interesse einfach nachfragen per mail an service@classic-camera.de oder telefonisch 02305 – 922928.

 

Service für die Contarex

Die Königliche, so sah es wohl Zeiss bei der Namensgebung der Contarex, einer Wortkonstruktion mit Anleihe bei der Contax, die ja selbst ab 1932 Massstäbe setzte und ein synonym war sowohl für Luxus als auch für technische Perfektion und Entwicklung.

Mit dem Rex im Namen stellte die Contarex den Anspruch, dieses noch zu überbieten. Heraus kam eine der teuersten, schwersten und komplexesten SLR Cameras aller Zeiten.

Die abgebildeten Photos stammen aus einer Contarex I (Bullseye) und geben einen dezenten Hinweis darauf, was den Restaurator erwartet, der sich in die Tiefen dieser hochkomplexen Camera wagt.

Nicht umsonst wird die Contarex liebevoll „repairmans hell“ genannt, und das sollte man wörtlich nehmen. Nichts für leichtsinnige Zeitgenossen. Ist die Restauration der Contax Verschlüsse schon eine Kunstfertigkeit (vor allem bei der Contax I), so kann man sagen die Contax ist im Vergleich zur Contarex das Gesellenstück, wenngleich ebenfalls ein Komplexes.

 

Aus den genannten Gründen ist jede Contarex eine Einzelfallentscheidung. Ob an einer Camera die Probleme behoben werden können, wird somit im einzelnen Fall geprüft oder eventuell im Vorhinein bereits abgelehnt. Die Ersatzteilversorgung ist ein echtes Problem, ein gewisser Stock an Ersatzteilen ist allerdings vorhanden.

Es können alle Contarex Varianten sowie die Hologon Camera restauriert werden, zudem die meisten Contarex Optiken. Nach vollendeter Restauration kann mit der Contarex gearbeitet werden wie mit der unten abgebildeten Contarex Super mit Carl Zeiss Vario-Sonnar 80-250 mm.

Und nach sorgfältiger Restauration laufen die Objektive wieder butterweich.

 


Add a comment

Mit der Contax durch die Nacht

Hier ein paar Impressionen eines nächtlichen Streifzugs mit der treuen Contax RTS. Optik war ein Carl Zeiss Distagon 2.8/25 mm.

Die Belichtungsautomatik brachte bei Blende 8 und 200 ASA am Berliner Dom Zeiten zwischen 20 und 25 Sekunden. Das Gerät Baujahr 1975 machte seinen Job, wie man sieht, recht gut.

Anlass dieser kleinen Phototour war das Festival of Lights im Oktober 2010. Zahlreiche Gebäuder der Stadt waren illuminiert.

Auch die zahllosen Touristen mit ihren Blitzwürfel Cameras konnten den Gesamteindruck der Photos nicht schmälern. Wie sie es allerdings schafften, aus der Hand ein Gebäude wie den Berliner Dom mit ihren Knipskisten zu erfassen, wird wohl auf immer ein Rätsel bleiben. Stative sind wohl aus der Mode gekommen.

Begeisterung aller Orten beim Blick auf das 2 Zoll Display der Digiknipse, die Ernüchterung kam vermutlich später. Das Festival ist nicht nur photographisch absolut zu empfehlen.

Add a comment

Ausstellung “So und So” – Vernissage am 14.03.2015

soundso

Fotografie und zeichnerische Ausentwicklung

Ausstellungseröffnung:
Samstag 14. März 2015, 14:30 Uhr
Duisburg, Weidenweg 15 – “Crazy Casa”

 

Soundso-Annik1

 

Soundso-Annik6

 

Soundso-Annik7

Am 14. März 2015 beginnt die Ausstellung der duisburger Fotokünstlerin Annik Traumann. Um 14:30 Uhr öffnen sich die Türen der Crazy Casa – zur Begrüßung führt die Kuratorin Anne Dickel in die Bilder und die dahinterstehende Geschichte ein. Es geht um die fotografische und bildnerische Auseinandersetzung mit dem Phänomen des alleingeborenen Zwillings.

 

Die Fotokünstlerin hat sich aus autobiografischem Anlass intensiv mit dem Thema beschäftigt und verschiedene Zyklen dieser Auseinandersetzung mit der Kamera begleitet. Durch das Medium Fotografie gelingt es ihr, Unsichtbares in die Welt des Sichtbaren zu transportieren.

Add a comment

Raumzeit – Ein Quantum Kunst

Das neue Atelier coming soon

Nach monatelangen Renovierungen eines alten Industriekomplexes erfolgt nun der Umzug in das neue Atelier „Raumzeit“. Dieser wird in den nächsten Wochen bis Mitte Mai absolviert sein. Dann sind wir wieder besser erreichbar.

 


Raumzeit Kunstatelier

 

 

 

DSC_2874 DSC_2875 DSC_2930DSC_2972

SofablackDSC_2980 DSC_2973 DSC_2976 DSC_2978 DSC_2984 DSC_2985 DSC_2988

Add a comment

Mittelformat an der digitalen Contax


Die Contax N Digital wurde ab 2002 verkauft und war die erste digitale Spiegelreflexkamera mit einem Vollformatsensor. Die Auflösung liegt bei 6,04 Megapixel.

 

 

Man kann mit der Contax N Digital innerhalb des Contax Systems noch mehr machen. Oben ist eine Contax mit dem NAM-1 Adapter abgebildet.

 

 

Dieser ermöglicht es, Objektive der Contax 645, also einer Mittelformatkamera, an die N Digital und die anderen N-Systeme zu adaptieren.

 

 

In diesem Falle haben wir ein schönes Carl Zeiss Distagon 2.8/45 mm an die Kleinbild Contax gehängt. Das Ganze ist dann eine recht massive Kombination.

 

 

Dagegen wirkt das Carl Zeiss Vario-Sonnar 28-80 mm für Contax N regelrecht filigran, die Camera muss auch vorn nicht gestützt werden.

Add a comment

Durchblick für die Contarex

Add a comment

Alpes-Maritimes mit der Contax

Musikfestival in Grasse

Lebensfreude pur wie beim Musik Festival in Grasse ist nur ein Teil der Seealpen, auch die Ferne und die Sehnsucht sind hier zu finden, wie beim „nomade“ in Antibes.

Nomade in Antibes

Unter Strom stehen die Menschen in St. Tropez, und wem die Spannung nicht reicht, der kann an diesen lustigen kleinen Geräten „auftanken“. So manch liegen gebliebener Bentley soll hier die nötigen Volt Starthilfe erhalten haben.

Wem der Trubel zu heftig ist, den locken die kleinen Bergdörfer wie Mons oder Fayence. Die schicken kleinen Geschäfte müssen sich hinter denen von Cannes oder St. Tropez wahrlich nicht verstecken.

Und immer wieder dieses Blau des Himmels. Tief und klar, oder einfach azur.

Es ist Zeit Abschied zu nehmen. Ein letzter Gruss von Chagall am Abendhimmel, dann geht es zurück nach Germanien. Ein Teil der Seele schliesst sich Picasso, Chagall und Matisse an und bleibt für immer in den alpes-maritimes.

1 comment